Freitag, 19. Juli 2024
Notruf: 112

Pilotprojekt

Pilotprojekt - eigenes modulares Ausbildungskonzept 2015/2016

- Ausbildung zum Gruppenführer IuK - (optional zum Führungshelfer bzw. Führungsassistent)

 

1Eine Aufgabe der Einheit: IuK-Technik ist die Unterstützung des Krisenstabes bei der Stabsarbeit

(administrativ/organisatorisch). Immer häufiger greift auch die Einsatzleitung (operativ/taktisch) und die KLW (ELW2) auf die Ressourcen der IuK-Technik zurück.

Die steigenden Anforderungen an jede IuK-Einsatzkraft erfordern eine spezifische Aus- und Weiterbildung, um den gestellten Aufgaben gerecht werden zu können. Neben Flexibilität werden einschlägige Kenntnisse der organisatorischen Abläufe, der Führungstaktik und der Kommunikationstechnik immer wichtiger.

Bereits im April 2013 hatten alle IuK-Mitglieder die BOS-Sprechfunkerausbildung und die  Fachausbildung-Fernmeldedienst (64 UE) inkl. dem Modul C Digitalfunk erfolgreich absolviert (Fachkraft-IuK). Damit war die technische Grundlage für 2m/4m Funk und Digitalfunk gelegt. Es folgten diverse Fortbildungsmaßnahmen und praktische Übungen (inkl. Feldkabelbau).

In 2014 überlegte sich die IuK-Führung zusammen mit der Wehrleitung und Kreisverwaltung den nächsten logischen Schritt:

  • welche Kenntnisse und Fähigkeiten benötigt ein IuK-Mitglied bzw. Fachkraft-IuK?
  • welche geeigneten Schulungsmaßnahmen gibt es, um das administrative und operativ/taktische Know-How zu erwerben?

Schnell mussten wir feststellen, dass wir für unsere Anforderungen und Inhalte z.Z. auf kein geeignetes externes Schulungskonzept in Richtung GF-IuK, bzw. Führungshelfer oder Führungsassistent, zurückgreifen konnten.

ERGO - do it yourself - eine Idee war geboren und wurde umgesetzt.

Als sehr hilfreich war hier unsere enge Kooperation mit befreundeten Stellen und Organisationen. Man nehme als Basis den Leitfaden der IuK-Feuerwehr Köln. Hinzu kommt etwas aus der IuK-Ausbildung des DRK-LV Nordrhein, ein paar Tipps von der Feuerwehr Wesel, dem IDF-Münster, der Kreispolizei und jede Menge eigene Einsatzerfahrung.

Viele konstruktive Gespräche wurden geführt, viel Zeit und Manpower investiert, um einen geeigneten Ausbildungsrahmen für die Ansprüche der IuK-Technik Kreis Wesel zu entwickeln.

Ende 2014 war es dann soweit. Unser modularer Ausbildungsrahmen stand fest und wurde vom KBM und der Kreisverwaltung Wesel abgesegnet. Unser Dank gilt allen, die uns bei dieser Aufgabe beraten, kritisiert und unterstützt haben.

Unser Ausbildungskonzept als Übersicht

2

Drucken E-Mail